Preview: Systemkamera Sony Alpha 6000

Meine Ausrüstung für die Canon EOS 70D ist mittlerweile um einiges gewachsen. Die Kamera selber – natürlich – und mittlerweile fünf Objektive lassen das Gepäck auf dem Rücken doch auf das ein oder andere Kilo anwachsen. Wie schön wäre es, wenn man etwas Leichteres dabei haben könnte… So entschloss ich mich, nach zwei Jahren Grübelei, mir doch mal eine Systemkamera zuzulegen. Am Ende fiel die Wahl auf die Sony Alpha 6000 mit 16-55mm-Objektiv.

Onkels Erbin

So schaffe ich es heute wenigstens doch noch zu einem weiteren (kleinen) Beitrag.

Mein Onkel ist schon vor einigen Jahren gestorben. Als nun vor etwa drei Wochen noch die dazugehörige Tante starb, ging es nun ans Ausräumen des Hauses. Mein Onkel hat, obwohl ich mich daran nicht mehr bewusst erinnern kann, sehr gerne und sehr viel fotografiert. Anstatt Fotos war Dias damals das Medium der Wahl, entsprechend viele gibt es auch noch und ich hoffe, dass ich sie, wenn sie sonst niemand haben möchte, ebenfalls erben werde. 🙂

Ich habe darum gebeten, dass ich die alte Ausrüstung meines Onkels haben möchte. Gestern habe ich sie bekommen und heute eine ersten Bestandsaufnahme gemacht. Es kann sogar sein, dass noch Teile fehlen, aber es ist jetzt schon recht umfangreich.

Sofern ich das schon konkret überblicke, gibt es zwei Kameras:

  • eine Praktica MTL 5 B (DDR-Modell?)
  • eine Yashica TL Electro X

Dazu vier Objektive (mit jeweiligem Filter zum Linsenschutz):

  • RMC Tokina 35 – 105mm 1:3,5 – 4,5
  • Yashica Yashinon-DX 35 mm 1:2,8
  • Yashica Yashinon-DX 50 mm 1:1,7
  • Yashica Zoom 75 – 230 mm 1:4,5

Außerdem drei Zwischenringe (11mm, 18mm,36mm), ein System SCA 300 metablitz-Aufsteckblitz, ein Rokuwa Stativ sowie diverse Zubehörteile wie ein Fernauslöser, eine Tasche, Sonnenblenden etc.

Wie ich meinen Onkel kenne, sind die Teile alle gut gepflegt (wenn auch etwas eingestaubt) und wahrscheinlich noch voll funktionstüchtig. Allerdings muss ich mir erstmal die Bedienungsanleitungen suchen, denn ohne … keine Chance. Außerdem habe ich viel zu viel Angst, was kaputt zu machen.

Wenn es nach mir geht, werden die Kameras natürlich reaktiviert. Am liebsten mit s/w-Filmen. Das wird mit Sicherheit noch mal eine andere Form des Fotografierens, denn da ist wirklich nix mit automatisch und man muss jedes Rädchen selber drehen. O.O

Es ist schade, dass mein Onkel nicht mehr fotografiert hat, so lange ich mich erinnern kann und nicht mehr gelebt hat, als ich damit begonnen habe. Er hätte sich sicher gefreut und mir eine Menge beibringen können. Aber es bleibt doch immer in der Familie, auch über Generationen hinweg.

Shoppinglist und Blog-Gedanken

Nachdem ich mich so langsam mit meiner 70D anfreunde und wieder etwas vermehrt dazu komme, mich auf Foto-Blog-Seiten herumzutreiben und die Nase in Foto-Zeitschriften zu stecken, grüble ich über weiterem Zubehör.

.Stativ

Okay, da gibt es nicht viel zu überlegen: Ich habe das Meinige gelyncht. Man kann nur noch mit Gewalt den vertikalen Winkel der Kamera einstellen. Äußerst uncool, zumal ich jedes Mal dazu neige, am Objektiv herumzudrücken, wenn die Kamera auf dem Stativ sitzt. Das kann auf Dauer nicht gut gehen, so rohe Gewalt und so. Natürlich möchte ich die eierlegende Wollmilchsau. Am besten auf 30cm zusammen klapp-, aber bis mindestens 1,60m ausfahrbar. Am besten 300g leicht, aber stabil, dass ihm selbst Windstärke 9 nix ausmacht. Und das Ganze am liebsten geschenkt. 😀 Gut, gibt’s nicht. Sehe ich ein. Aber leicht zu transportieren wäre schon schön, zumal ich 90% aller Fototouren mit dem Fahrrad abliefere und das hat keinen Gepäckträger. Den Rest erledige ich zu Fuß, da trägt sich alles ein wenig besser, aber ich möchte da auch nicht unbedingt 1,20m durch die Gegend schlenkern. Das Stativ werde ich mir aber auf alle Fälle beim Händler des Vertrauens vor Ort besorgen. Sobald ich einen gefunden habe.

.Makro-Objektiv

Erste Frage: Brauche ich ein Makro-Objektiv? Keine Ahnung, woher soll ich es wissen, wenn ich noch nie eines hatte? Mein Interesse an Motiven ist jedoch uneingeschränkt, ich bin keine ausgesprochene Makro-Fotografiererin, aber ich kann mich auch dafür begeistern. Bis dato haben meine vorhandenen Objektive irgendwann mal eine klare Weigerung angesprochen, wenn ich noch näher ran wollte. Brauche ich also ein Makro-Objektiv? Ich weiß es nicht. Ich dachte ja auch mal, ich bräuchte ein Festbrennweite-Objektiv. Ich habe eines gekauft und jedes Mal, wenn ich jetzt damit fotografiere, könnte ich es beherzt gegen die Wand werfen. Würde ich von einem Makro-Objektiv begeistert sein oder es hinterher werfen? Vielleicht sollte ich mich erstmal theoretisch schlau machen, ein paar Zeitschriften inhalieren und mir dann nochmal Gedanken darüber machen.

.Grau-Filter

Mit dem Graufilter verhält es sich so ähnlich wie mit dem Makro-Objektiv. Brauche ich einen Graufilter? Muss und möchte ich bei besten Lichtverhältnissen die Belichtungszeit hochreißen? Auch interessant: ein Pol-Filter. Beide Filter würde in meine Art der Fotografie ziemlich gut reinpassen. Gerade beim Stöbern einen netten Artikel gefunden: DSLR-Filter. Sehr schön in der Chip beschrieben, ohne, dass ich mich vorher seitenweise durch Physik wälzen muss (mir ist scheißegal, wie die Dinger funktionieren, ich will wissen, welchen Vorteil sie mir bringen).

.Kamera-Rucksack

Was für andere Mädels (vorurteilshalber) Schuhe sind, sind für mich Kamera-Rucksäcke. Ich brauch‘ nur drei Paar Schuhe, aber bei ’nem Kamera-Rucksack, hallo?!, da brauch ich Auswahl. Nicht jeder Rucksack ist für alles immer geeignet, da muss ich flexibel sein. -.-

Gut, also, das Jahr hat gerade angefangen und meine Shopping-Liste steht schon mal.

—-

Allerdings grübele ich immer noch auch über ein gänzlich anderes Thema: soll ich meine Blogs zusammen legen oder getrennt lassen?

Thematisch sind sie völlig unabhängig voneinander, deshalb ist eine Trennung schon sinnvoll. Allerdings habe ich wenig Lust, immer mit drei Bällen so rein admin-technisch zu jonglieren. Ich hasse Entscheidungen, wo pro und kontra sich gleichmäßig auf 50:50 verteilen.