Ostseebad Wustrow

Ihr Lieben,

lange Zeit habe ich mich rar gemacht.

Ich hatte ja in einem Beitrag vor gefühlt 100 Jahren gesagt, dass 2016 nicht wirklich mein Jahr wäre. Ich war eigentlich nur noch damit beschäftigt, dem Chaos in meinem Leben irgendwie Herr zu werden und das restliche Jahr möglichst unbeschadet zu überstehen. So … wegducken. Das Schicksal nicht mehr aufmerksam machen. Dem Chaos ein leises Schlaflied singen, in der Hoffnung, dass es 2017 besser wird. Als ob das Schicksal sich von ein bisschen Feuerwerk an Silvester und einer neuen Jahreszahl auf den Kalendern an Neujahr beeindrucken lassen würde. Aber … irgendwie glaubt man ja doch ein bisschen daran.

Während ich also mich weggeduckt habe, nur noch auf Fußspitzen durchs Leben geschlichen und ein permanentes Schlaflied gesummt habe, hatte das Schicksal etwas ganz anders mit mir vor. Bevor ich mich versehen konnte, hatte ich plötzlich jemandem an meinem Frühstückstisch sitzen. Und da sitzt dieser Jemand noch immer. 😉 Die Liebe ist mir also ganz hinterhältig in den Nacken gesprungen. Das Ganze war recht schnell und recht turbulent, aber rückblickend doch ein versöhnliches Ende von 2016.

Allerdings hat das alles mein Leben ziemlich durcheinander gewirbelt. Aber die Liebe hat auch dafür gesorgt, dass es neue Fotos gibt.

Wir waren Ende Februar in Wustrow. Ich bin noch nicht dazu gekommen, mich um die Fotos zu kümmern… aber hier gibt es erste Eindrücke.

Flensburg Hafen … auf die Schnelle

Ich hatte heute gar nicht zum Hafen gehen wollen, aber als ich dann so gegen 10 Uhr in meiner kleinen Wohnung saß und überlegte, dass ich -mittags- gerne in eine Ausstellung auf dem Museumsberg gehen wollte, habe ich mich gefragt, warum ich noch bis Mittag rumsitzen und Däumchen drehen soll, da kann ich auch mal „kurz um den Block wandern“. Tja, nur führt das beinah unweigerlich zum Hafen.

Blöderweise kam ich von der falschen Seite und lief der Sonne entgegen … und ich hatte ja gar nicht zum Hafen gewollt, also waren die Bilder mehr so die Schnappschüsse. Aber sehr nett: wann immer man sich in Flensburg auf eine Bank setzt, kommt irgendjemand und erzählt einem etwas über Flensburg oder man kann ganz zwanglos nett plaudern. Deshalb wurde auch aus dem „kurz“ ein zweistündiger Trip. Aber es war schön in der Morgensonne da zu sitzen und sich einfach mit wildfremden Leuten zu reden. Diese Punkt geht an Flensburg!

Nichtsdestotrotz habe ich noch einen Tag nur für den Hafen eingeplant, an dem ich mich dann richtig auf alles konzentrieren kann.

Möwen! Ich liebe Möwen! ❤ ❤

Speyer

Am 28.02. war ich also mit zwei Freundinnen in Speyer und Heidelberg am Start.

Zuerst waren wir in Speyer im SeaLife. Ich möchte mal soviel dazu sagen: Vielleicht sollten die Leute sich mal ihre Homepage durchlesen, dann durch das SeaLife gehen und dann ein paar Dinge auf ihrer Homepage korrigieren.

Abgesehen davon war ich fotografisch maximal angefressen, weil ich zum ersten Mal in einem Aquarium oder einem Exotenhaus -oder was auch immer- einfach die Kamera nicht eingestellt bekommen habe. Es war einfach zu dunkel und zu diffus. In anderen Aquarien hat man Probleme mit dem Kunst- bzw Kaltlicht oder das die Bilder zu hell werden oder beschissene Farben bekommen, wenn man den Weißabgleich verranzt, aber da…ging gar nichts. Oder wenig…

Zwischendrin bin ich mal auf den Balkon, den die da haben und habe unmotiviert ein Foto gemacht – mit wahrscheinlich sehr merkwürdigen Einstellungen, denn ich habe ja die ganze Zeit an der Kamera herumgestellt. Nein, das Foto ist nicht bearbeitet. Falsche Einstellung am falschen Ort…

_MG_0180

Etwas versöhnlicher wurde es dann in Speyer selbst. Der Dom und die Innenstadt haben mich doch sehr an Wiesbaden erinnert. Sehr gemütlich, sehr sauber.

Und das folgende, letzte Bild muss hier einfach rein, weil … wenn’s nicht läuft, dann läuft’s halt nicht. Gibt so Tage, da hat man kein Auge und wenn man das Auge hat, ist man zu langsam. So ging es mir mit den Möwen, die eine erstklassige Flugshow abgezogen haben… bis ich endlich mein 300er-Objektiv dran hat. Dann saßen sie plötzlich alle da und bewegten sich nicht mehr. *gnnnnrrr*

_MG_0186