Meine Meinung: Systemkamera Sony Alpha 6000

Nun mehr 6 Wochen nach der Ankündigung kommt meine Meinung zur Sony Alpha 6000, ihres Zeichens eine Systemkamera und im Gegensatz zu einer handelsüblichen Spiegelreflex wesentlich leichter und handlicher. Warum hat’s so lange gedauert? Weil ich erstmal mit dem Ding fotografieren musste. 😀

Wer eine Spiegelreflexkamera inkl. einiger Objektive hat – da kommt ja im Laufe der Zeit auch was zusammen! -, wird das kennen: gegen einen kurzen Spaziergang mit voller Foto-Ausrüstung auf dem Rücken ist jeder 30kg-Gepäckmarsch der Bundeswehr ein federleichter Gang auf Wolken!

Natürlich: Beinah jede/r hat heute ein Handy mit einer einigermaßen gut funktionierenden Kamera dabei – und Gott weiß, dass ich die wirklich nutze und mein Pixel durchaus rockt-, aber wenn man schon Fotografie als sein Hobby bezeichnet, dann möchte man auch irgendwie … ’ne Kamera haben … und nicht aufm Handy rumdrücken.

Also…es muss eine Kamera für leichtes Marschgepäck her! Ich bin wirklich lange drumrum geschlichen, weil es mir einfach für so „zwischendrin“ zu teuer war, aber als dann ein kleiner monetärer Regen kam, dachte ich: „Jetzt oder nie!“ und habe mir -neben zwei neuen Objektiven für die Canon- eine Systemkamera gekauft.

Ich habe ehrlich gesagt nicht lange gesucht. Meine Kriterien: einen optischen Sucher (gar nicht so leicht zu finden bei einer Systemkamera!) und größer als eine Scheckkarte bitte.

Heraus kam eben die Sony Alpha 6000 mit einem 16-50mm Objektiv. Wen technische Daten interessieren, der kann die Kamera gerne hier bei Sony näher betrachten.

Die ersten Fotos habe ich auf dem Balkon gemacht. Meine Euphorie wurde jedoch gleich ein wenig gedämpft. Zwar machte sie teilweise wirklich gute Fotos, aber dann schwankte die Qualität auch wieder in Richtung: „Äh okay…da habe ich mir mehr drunter vorgestellt!“ Insbesondere, was die Farben angeht, gerade, wenn man das Objektiv auf 16mm laufen hat. Es wirkte alles etwas blass und unspektakulär. Außerdem … und damit hadere ich noch heute … scheint mit der Autofokus so beweglich wie ein Amboss. Sich leicht im Wind wiegende Pflanzen … mmh … schwierig.

 

Diese Fotos wurden alle innerhalb von ungefähr zehn Minuten bei relativ gleichen Lichtverhältnissen erstellt. Es war etwas windig an diesem Tag und es war relativ schwierig beim Lavendel, dem Autofokus zu erklären, was ich gerne scharf gestellt hätte – und trotzdem war es dann oft verwaschen, obwohl diese Kamera sich doch rühmt, einen sehr schnellen Auslöser zu haben. Man sieht, dass die Fotos eine Unschärfe haben. Da hätte ich mir mehr versprochen.

Mit eben diesem Autofokus habe ich auch gehadert, als ich die Kamera zum ersten Mal mit auf einen Spaziergang genommen habe. Man stelle sich vor: ein Zaun, dahinter ein paar Äste mit Blättern und dahinter ein Reh. Mit der Spiegelreflex hätte ich locker durch die Lücke zwischen den Blättern fokussieren können. Die Sony hingegen nahm die Blätter in den Auto-Fokus und war zu nichts anderem zu überreden. Dislike!

Andererseits: die Kamera kann durchaus schnell auslösen. Wer schon mal Fische in einem Aquarium, die leicht hysterisch hin und her schwimmen, weil es ja potentiell was zu essen geben könnte, fotografieren möchte, der kommt schnell an Grenzen. Meine Spiegelreflex ist dazu irgendwie zu langsam. Die Sony hat da schon eher eine Chance.

Durch die Scheibe, ohne auf Belichtung zu achten

 

Alles in allem war ich bis zu diesem Punkt mehr oder weniger enttäuscht. Das, was ich mir versprochen hatte, ist nicht wirklich erfüllt worden und ja, da kann man sich fragen, wozu so eine Kamera, wenn sie nicht unbedingt bessere Fotos als (m)ein Handy macht. Billig sind diese Dinger ja nicht gerade. Und das, was ich bis dahin an Erfahrungen gemacht hatte, hat mich nicht gerade dazu animiert, weiter Geld in Form von weiteren Objektiven zu investieren. Irgendwie hatte ich sie mir qualitativ näher an meiner Spiegelreflex und weiter weg von meinem Handy vorgestellt.

Dann allerdings folgte ein Grillabend und ich nahm die Kamera mit, um ein paar Schnappschüsse zu machen. Und siehe da: das hat sie wirklich gut hinbekommen. Handlicher als mein Handy und wesentlich (!) handlicher (und unauffälliger!) als die Spiegelreflex hat sie richtig gute und scharfe Fotos gemacht. Gut, die Farben sind nachwievor etwas blasser, aber trotzdem… das hat echt Spaß gemacht!

Gestern waren wir unterwegs und ich habe wieder die kleine Sony in den Rucksack gepackt. Weil ich nicht wusste, ob ich wirklich fotografieren werde, aber wenn ich wollen würde, hätte ich gerne eine Kamera dabei.

Auf dem Nachhauseweg habe ich den Sonnenuntergang mit dem Handy und der Sony fotografiert.

Das Ganze war bei ca. 90 km/h aus dem Auto heraus. (Nein, ich bin nicht gefahren! :D). Ist doch auch ganz nett!

Mein Fazit bis dato:

Die Sony Alpha 6000 ist weit davon entfernt, meine Canon 70 D zu ersetzen, wenn es wirklich um Fotografieren geht. Farben, Autofokus, „Beweglichkeit“ der Kamera können einfach nicht konkurrieren.

Für Schnappschüsse, für Situationen, in denen man einfach eine Kamera dabei haben und trotzdem ganz gute Fotos machen möchte, für Momente, die man spontan festhalten möchte, ist die Sony jedoch ganz gut. Ihr Vorteil gegenüber einem Handy ist dann halt doch ihr Zoom und die Tatsache, dass sie haptisch einfach stabiler zu halten ist. Und gegenüber der Spiegelreflex ganz klar das Gewicht und die Größe.

Was sie relativ gut kann, ist Fotos von Dingen zu machen, die quasi direkt vor ihrer Nase sind. Auslöser drücken, passt. Wirklich gutes Fotografieren (im Sinne von Fotografieren) … da scheint sie mir persönlich zu „unbeweglich“.

Lästig auch: Gefühlt braucht der Akku ewig zum Laden. Die gepriesene WLAN-Verbindung zum Handy habe ich -technisch doch versiert- nicht hinbekommen.

Würde ich sie mir noch einmal kaufen? Nein. Definitiv nicht.

Dazu reicht mir das Preis-Leistungsverhältnis einfach nicht aus. Wo sie nun mal da ist, werde ich sie sicher auch weiter benutzen, in eben solchen Situationen wie oben beschrieben. Ob ich ihr jedoch Situationen zutrauen würde, in denen ich wirklich gute Fotos machen möchte (z.B. auf einer Hochzeit, im Urlaub, etc.)…eher nicht. Ich glaube, ich hätte Angst, danach enttäuscht zu sein.

Wenn es ums Fotografieren geht: Spiegelreflex rockt für mich weiter konkurrenzlos. Allerdings habe ich eben den Vergleich.

in eigener sache technik

missmagistra View All →

Emma Peel:"I suppose Mother warned you about women like me?"
John Steed: "Until now, I didn't know there were women like you."

1 Comment Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s