10 Fotos, die Sie jetzt machen können

Ich lese hin und wieder, in regelmäßiger Unregelmäßigkeit, Foto-Zeitschriften. Dabei habe ich keine Vorlieben für ein bestimmtes Blatt, lande aber häufig bei der Chip Foto + Video.

Und jedes Mal ärgere ich mich über die Rubrik „10 Fotos, die Sie jetzt machen können. […] Am besten gleich ausprobieren.“

Ich bin deutsche Muttersprachlerin und universitär zertifizierte Linguistin (auch, wenn man das vielleicht nicht immer merkt^^). Ich verstehe diesen Satz also so: „Wenn ich Lust hätte, könnte ich jedes dieser Fotos SOFORT oder zumindest ohne größeren Aufwand nachstelle. Weil es sich um Dinge handelt, die entweder in jedem handelsüblichen Haushalt vorhanden sind oder die man überall, wenn man sich vor den Tempel begibt, relativ einfach finden kann.“

Weit gefehlt.

Die meisten dieser 10 Fotos, die ich angeblich sofort machen kann und der Techniken, die ich am besten gleich ausprobieren sollte, werde ich meinen Lebtag nicht machen können.

Zum einen müsste ich die Motive erstmal irgendwo auf der Welt finden.

Das erinnert mich unverzüglich an Carly Simons „You’re so vain“ : „Then you flew your lear jet up to Nova Scotia to see the total eclipse of the sun.“ Tja, leider ist mein LearJet jedes Mal, wenn ich ein Foto „sofort machen könnte“, in der Reparatur oder ich habe ihn meiner Putzfrau geliehen, damit sie sich mit meinem Koch ein schönes Wochenende machen kann.

Irgendwann habe ich mir überlegt, dass sich das „JETZT“ ja auch auf die Jahreszeit beziehen könnte. Dem widerspricht aber, dass auch häufig Aufnahmen dabei sind, die nix mit irgendeiner Jahreszeit zu tun haben, sondern mit einer professionellen Fotoausrüstung mit irgendeinem Model in irgendeiner Indoor-Location, die ich auch nicht gerade im Keller habe.

Ich habe z.B. auch keinen Hund, den ich mal eben in Szene setzen kann. Und vor meiner Haustür geht auch nicht gerade die Post ab, so dass ich total urbanes Streetlife fotografieren könnte.

Von den jedes Mal 10 angepriesenen Fotos, die ich also angeblich sofort machen könnte, kann ich meistens nicht ein einziges machen. Nicht mal, wenn ich mich zwei Stunden darauf vorbereiten. Nicht mal, wenn ich vier Stunden draußen rumlaufe.

Ich kann überhaupt keines dieser verf*cktes Foto davon JETZT machen. Nicht mal morgen. Nicht mal in einer Woche.

Und jedes Mal rege ich mich wieder drüber auf. Die Fotos, die ich angeblich JETZT machen kann, sehen meistens super aus, keine Frage. Nur können sie wahrscheinlich 80% der Menschheit nicht JETZT machen. Geschweige denn, gleich ausprobieren.

Der tiefere Sinn dieser Rubrik bzw. deren Bezeichnung erschließt sich mir einfach nicht.

Sitzt da eigentlich keiner in der Redaktion und fragt sich: „Mmmh, was sagen wir eigentlich mit unserer Überschrift aus und entspricht es der Wahrheit?“ (Searle würde auf euch einprügeln, ihr Lieben. Er würde die Keule auspacken und auf euch einprügeln. Sprechakt-Failure!)

Wie lautet es so schön in den Konversationsmaximen nach Paul Grice:

„Maxime der Qualität: Versuche, deinen Beitrag wahr zu gestalten.“

Na, da ist der Versuch wohl gescheitert.

Anbei ein paar Beispiele, allerdings etwas unscharf, weil mit’m Tablett in unphysiologischer Körperhaltung geschossen:

in eigener sache

missmagistra View All →

Emma Peel:"I suppose Mother warned you about women like me?"
John Steed: "Until now, I didn't know there were women like you."

9 Comments Hinterlasse einen Kommentar

  1. Ich verstehe das genauso wie du. Wie soll man sowas jetzt sofort fotografieren können? Mal eben auf ne Insel fliegen oder was? Hauptsache eine reißerische Überschrift, die aus irgendeinem amerikanischen Portal schlecht übersetzt wurde? Ich musste spontan an buzzfeed denken. Die deutsche Version davon ist so schlecht, dass man ab und an schreien möchte. Die Überschrift liest sich, als ob sie dem Portal entsprungen sein könnte.

    • Dann würdest du die Zeitschrift allerdings mitnehmen, denn sie hat es nicht auf dem Titelblatt, sondern es ist eine Rubrik. Da müsstest du dann schon das Inhaltsverzeichnis lesen. ☺

      • Auch das mache ich meistens, weil die Tests und News für mich als System-Exot meistens auch nur bedingt interessant sind. Aber ich bin da ja auch ein Spezialfall.

      • Ich mach das auch, weil mich bei weitem auch nicht alles interessiert. Deswegen habe ich auch keine Lieblingszeitschrift oder gar eine abonniert. Ich schaue hauptsächlich nach Tipps und Tricks für den Hausgebrauch, denn gerade die meistens News und Tests drehen sich um Dinge, die ich mir nicht leisten kann…Oder will.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s