19. April – Herrngarten Darmstadt

Gut, irgendwann, irgendwie muss man die Freiluft-Saison ja eröffnen. Also bin ich in den Herrngarten gefahren. Sonntag Mittag – im Herzen Darmstadts. Ein bisschen anschießen bei Sonnenschein und ein paar gepflegte Underfoots. Und endlich mal ein bisschen mit meinem 70-300mm-Objektiv trainieren. Fazit des Tages: Oh ja, das Training war und ist von nöten! O.O

Ich gebe zu, als ich diesen Eintrag geschrieben habe, war ich etwas unmotiviert. Daher jetzt noch einmal etwas ausführlicher.

Mein Canon EF 70-300mm-Objektiv habe ich mir vor allen für Tieraufnahmen zugelegt. Man steht an einem See und gaaaanz drüben am anderen Ufer machen irgendwelche Vögel richtig Zirkus – und da steht man dann mit seinem 18-50mm-Objektiv und sieht tanzende kleine Punkte auf dem Foto. Auch mit dem 250er kommt man da nicht wirklich so weit (ran), wie man gerne wollen würde.

Zugegeben…bis dato bin ich selten dazu gekommen, mit meinem „Großen“ zu fotografieren. Gleich, nachdem ich es mir gekauft hatte, habe ich es zwar getestet, aber so im alltäglichen Gebrauch ist es einfach doch zu unhandlich und die Brennweite ist eher wenig gefragt. Aber hallo?! Ich musste es trotzdem haben.

An jedes Objektiv muss man sich erstmal gewöhnen. Was habe ich mein EF 18-55mm gehasst! Ich konnte nicht verstehen, wie man mit sowas überhaupt Fotos machen kann. Heute liebe ich es! Mein 55-250mm-Objektiv habe ich hingegen vom ersten Tag an geliebt und es ist bis heute wohl das vielseitigste und „freundlichste“ Objektiv, das ich besitze. Auch, wenn ich jetzt doch meistens erstmal das „Kleine“ drauf habe.

Okay. Geplant war im Herrngarten Training mit dem großen und dann ein paar Underfoots mit dem kleinen Objektiv.

Was findet man im Herrngarten? Entengetier. 🙂
An einem großen Teich sind allerlei Enten und Gänse und damit auch in einer Entfernung, für die sich das Tele lohnt. Abgesehen davon ist das ständig Bewegung in der Sippe des Federviehs, so dass ich auf eine gepflegte Wasserlandung oder eine Flug-Einlage gehofft habe. Ich habe mir echt Zeit genommen, habe 100 bis 200 Bilder gemacht, aber habe schon beim Fotografieren gemerkt, dass ich irgendwie nicht so ganz damit klar komme. Irgendwie waren das Objektiv und ich noch nicht aufeinander getaktet. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass es eine störende Verzögerung zwischen dem Moment, in dem ich fokussiert und dem Moment, in dem ich auf den Auslöser gedrückt habe. Bei meinen anderen Objektiven ist das ein Flow, beim großen hat es irgendwie nicht so recht gepasst. Es erschien mir irgendwie träger, was es vor allen Dingen gerade bei bewegten Motiven nicht gerade einfach macht. Bis eure Heiligkeit den Fokus hat, ist die Ente quasi im Winterurlaub im Süden und wieder zurück. 😦 Anders als mein 200er, das bei durchgedrücktem Auslöser einfach durchzieht – komme, was da wolle!-, fokussiert das 300er selbst bei jedem oder zumindest jedem zweiten Serienschuss noch mal neu. Was eine sehr unschöne Verzögerung ergibt, wenn es dann auch noch langsam fokussiert. Allerdings fällt mir gerade ein, dass ich JPEG+RAW eingestellt hatte … da wird das mit dem Serienbild natürlich nicht ganz so schön.

Anyway…später beim Sichten der Bilder ist mir trotzdem aufgefallen, dass ich sehr oft unscharfe Fotos hatte – selbst bei einigermaßen ruhigen Motiven, wenn da so ’ne Ente halt einfach rumgedümpelt ist. Ich befürchte, dass es trotz allem Bildstabilisator eben doch viel empfindlicher bei Bewegungen ist, gerade bei vollem Zoom. Es bleibt auf alle Fälle weiter zu testen, wo denn der Hund begraben liegt und wie ich am besten mit diesem Objektiv umgehe. Also heißt es wieder Training, Training, Training, wo bei ein Training mit einem Tele mit irgendwie nicht so einfach erscheint.

Okay, ein paar Enten mussten also daran glauben, zumindest mit einer Kamera abgeschossen zu werden.

Farben = nice.
Seit ich im RAW-Modus fotografiere, bin ich faul geworden, was die Kamera-Einstellungen angeht. Ist ja egal, am Ende holt man sowieso alles per PC aus den Bildern raus. Eine unschöne Angewohnheit. Eine ganz unschöne Angewohnheit meinerseits! Zumal ich eigentlich die Bildbearbeitung am PC hasse und mich danach immer ohrfeigen könnte, weil ich wieder zu faul war. In Zukunft will ich also wieder vermehrt einfach nur in JPEG fotografieren und dann muss ich eben gleich drauf achten, dass ich vorher die Einstellungen anpasse. Meistens muss man sie, wenn man bei gleichbleibenden Lichtverhältnissen fotografiert, sowieso nur am Anfang einstellen bzw anpassen.

Underfoots. Immer wieder ne feine Sache, mal die Perspektive zu wechseln. Ich mag Underfoots, bin aber komischerweise nie groß auf den Gedanken gekommen, selbst mal welche zu machen. Das will ich in Zukunft ändern.

Aber jetzt mal ganz ehrlich: sche*ß auf die Farben. Ich steh‘ auf Monochrom. ich steh wirklich drauf und nein, ich mache keine Farbfotos und mache dann am PC ne schwarz-weiß-Aufnahme draus, sondern ich stelle schon die Kamera auf monochrom. Dann gibt es eben nur schwarz-weiß-Aufnahmen und da lässt sich dann auch nix mehr mit Farbe tricksen. Aber Hand aufs Herz: es ist ein einfacher Weg, mit wenig Aufwand schöne Fotos zu machen. Mein Lieblingsfilter: Infrarot. Der wiederum funktioniert aber nur mit Farbfotos, die man dann in Photoshop Elements in Schwarz-Weiß konvertiert und dann den Infrarot-Modus auswählt. Es funktioniert bei weitem nicht bei allen Fotos, manchmal tut sich auch gar nichts Besonderes, aber bei einigen hat es einen tollen Effekt.

on the road s/w tiere

missmagistra View All →

Emma Peel:"I suppose Mother warned you about women like me?"
John Steed: "Until now, I didn't know there were women like you."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s