Die Rosenhöhe – ein Ort der Ruhe und Besinnung?! Von wegen!

Ok, ich gebe mir jetzt 30 min Zeit, meinen heutigen Besuch auf der Rosenhöhe zu beschreiben, der irgendwie ganz anders ablief als ich es mir vorgestellt hatte.

Es begann schon damit, dass ich ausm Bahnhof raus gekommen bin und dem Bus, der mich eigentlich mitnehmen sollte, nur noch freundlich hinterher winken konnte. Also wieder zurück in den Bahnhof und doch die Odenwaldbahn genommen. Und ui…sind das schöne Züge!

Am Ostbahnhof angekommen erstmal ums Carree gerannt – natürlich. Hätte ich nicht auf meinen Vater gehört, der mir gesagt hat, ich muss unbedingt zum Haupttor rein, hätte ich einfach über die Straße laufen müssen. So bin ich indes zehn Minuten durch die Gegend geirrt, bis ich endlich die Löwen auf ihren Sockeln gefunden hatte.

Ich blieb also kurz auf der kleinen Eisenbahnbrücke stehen und zückte aus irgendwelchen Gründen mein Handy. Aus den Augenwinkeln sah ich, dass eine ältere Dame, die mit mir über die Brücke gegangen war, plötzlich ebenfalls stehenblieb. Nachdem sie nach einer guten Minute immer noch nicht weiter gelaufen war, hob ich den Kopf und sah sie fragend an. Sie lächelte und meinte: “Kann ich jetzt weiterlaufen?” 

Kurze Verwirrung meinerseite…und entsprechender Gesichtsausdruck.

Da sagte die Dame, ich habe doch sicher ein Foto machen wollen und sie habe mir nicht ins Bild laufen und selbiges “verschandeln” wollen (die Ausrüstung war noch im Rucksack verpackt, also gehe ich mal davon aus, dass sie das Handy meinte).

Also kurz den Charme-Hammer ausgepackt. Strahlendes Lächeln meinerseits: “Nein, ich wollte kein Foto machen, aber ich bitte Sie, Sie hätten mir das Bild doch nicht verschandelt; Sie wären eine Bereicherung gewesen!” Die Dame akut zehn Jahre jünger im Gesicht und weiter gelaufen. Ich hol die Kamera ausm Rucksack, mache das erste Foto vom Haupteingang…und natürlich ist die Dame drauf. 🙂

Ok, also hinein in den Park in großer Erwartung, den Lärm der Stadt hinter mir zu lassen und wie im Internet angepriesen eine Oase der Stille und Entspannung zu finden.

Gesucht habe ich sie…gefunden nicht.

Zunächst dröhnte Baulärm von allen Seiten auf mich ein. Gut, so am Anfang des Parks und so… Dann heizte da ein gelbes Postauto rückwärts über die Parkwege, als wollte der Fahrer die Rallye Paris-Dakar gewinnen…im Rückwärtsgang. Der Typ schien es auf mich abgesehen zu haben, denn egal, welche Wegbiegung ich nahm…er war entweder schon da oder kam wenig später mit vollem Speed um die Kurve. Ich habe es wirklich fast persönlich genommen!

Endlich war aber die gelbe Gefahr in Form eines Postautos gebannt (wahrscheinlich ist er gegen einen Baum geknallt), da traf mich schon die nächste Ernüchterung (das hysterische Tatütata von der Straße verbuchte ich unter “Is ja gleich vorbei!” und den Typ, der irgendwo wie wild hämmerte und sägte war in Gedanken schon zwanzig Mal vom Dach geflogen oder in der Säge gelandet!).

Der Park sah scheiße aus. Ungepflegt, verwahrlost, Hundeschei*e auf den Wegen. Na super. 😦

Aber gut…schließlich kam ich an ein Schild, auf dem stand, man betrete nun quasi den großherzoglichen Friedhof und man möge doch die Ruhe nicht stören. (Welche “Ruhe” eigentlich?!)

Ich schritt also leisen Schritts herein, kam gerade am neuen Mausoleum an, der dröhnten hinter mir Stimmen, dass ich fast befürchtete, die großherzogliche Familie würde aus ihren Gräbern kommen. Ich drehte mich um und sah ein Pärchen, der Sprache nach russischer Abstammung, mit ihrem Hund und sich lautstark unterhaltend. Es sah nicht mal aus, als würden sie sich anbrüllen oder so. Die waren einfach nur…laut.

Irgendwann waren die aber auch vorbei und da kam dann das erste kleine Highlight. Während ich an den Gräbern stand und fotografierte, kam ein ältere Herr auf mich zu und fragte mich, ob ich wüsste, warum so viele am gleichen Tag gestorben sind (16.11.1937). Ich hatte natürlich nicht (!) die entsprechende Tafel dazu gelesen, er offenbar aber auch nicht. Da kam ein Mann vorbei, der sah aus wie’n … naja … ehrlich gesagt … Penner und erzählte uns die ganze Geschichte. Und wir lauschten gebannt, während die Sonnenstrahlen durch die Blätter tanzten und plötzlich war es ganz ruhig.

Fein. Es blieb auch relativ ruhig. Wahrscheinlich war der Typ mitm Hammer wirklich vom Dach gefallen und die Russen waren auch weitergezogen.

Ein paar Fotos noch vom alten Mausoleum (was für’n Prachtbau!) und dann abgebogen in Richtung Rosarium. Hölle. Fast der ganze Weg in praller Sonne.

Ich ließ mich auf einer Bank nieder, bevor ich mir den Kräutergarten (lol), die Streuobstwiesen und schließlich das Rosarium anschauen wollte. Aß eine Kleinigkeit, rauchte eine Zigarette und schwitze wie bescheuert. Aber glaube nicht, dass es nun, da ich weiter im Park war, ruhiger wurde. Nein! Etwa hundert Meter weiter saß das russische Pärchen auf einer Bank. Und nicht nur das: Jogger, Walker, Radfahrer, Fußgänger, …die Müllabfuhr!… Da ist echt die Hölle los in dem Park!

Ich stand schließlich auf und während ich noch über den Kräutergarten grinste, hörte ich plötzlich -trotz der Lärmkulisse durch mein Lieblingspaar!- merkwürdige Geräusche. Ich kann sie nicht mal wirklich beschreiben, aber ich ahnte, dass das ein Tier sein muss…vielleicht ein seltenes?!…und tappte mit der Kamera im Anschlag vorsichtig los. Schließlich war das Geräusch genau über mir. Die Sonne blendete mich und ich ließ die Kamera sinken. Da guggte mir ein hysterisches Eichhörnchen entgegen und die Geräusche, die es machte, klangen nicht nach: “Du bist mein Freund, Du darfst bleiben!” Da wirste mitten auf der Rosenhöhe von dem Eichhörnchen angegammelt!!!

Sei’s drum. Also endlich ab ins Rosarium. Was ja nichts anderes ist als ein Garten in einem Garten … und der ebenfalls hauptsächlich in der prallen Sonne lag.

Auch hier war ich ziemlich enttäuscht, aber ich glaube, ich war einfach zu spät. Die meisten Rosen waren verblüht und auch hier wirkte es teilweise etwas…unaufgeräumt, durcheinander…keine Ahnung. Ich hatte es mir pompöser vorgestellt, aber wie gesagt…vielleicht war ich einfach zu spät in diesem Jahr.

Also schritt ich die Rosenbeete ab, lief die Wege entlang, immer weiter in Richtung Rosendom. Es war ruhig, es war bedächtig, ich konnte mich konzentrieren. Das russische Pärchen, das sich mittlerweile scheinbar ernsthaft anzubrüllen schien und deren Hund, der sich mit wüstem Gebell auf den Dackel eines Jogger gestürzt hatte, ignorierte ich derweil.

Allerdings wurde es zunehmend schwerer, die Busladungen (!) an Rentnern und anderen Ausflüglern zu ignorieren. Ja, Busladungen! Die saßen dann auf den Stühlen im Rosendom und beschwerten sich, dass es hier kein Cafe gab. Man könnte hier doch wunderbar ein Cafe machen, sie hätten jetzt Lust auf einen Kaffee. Ja, leck mich doch! 

Glücklicherweise hatte ich die Fotos vom Rosendom, die ich machen wollte, schon gemacht und wanderte weiter durch die Anlage, darauf bedacht, gegen keinen Rentner zu stoßen, die mittlerweile die Wege säumten. 

Ein weiteres kleines Highlight: auch eine Gruppe von geistig Behinderten (mit fällt grad der politisch korrekte Ausdruck nicht ein!) war da. Als sie meine Kamera sahen, finden sie alle an zu lachen und freudig zu winken. Ich entschloss mich, kein Foto zu machen, sondern sie einfach anzulachen und genauso freudig zurück zu winken. Und ich hab’s wirklich ernst gemeint.

Nun waren gut zwei Stunden rum, ich war durchgeschwitzt und absolvierte das restliche Rosarium im Galopp. Allerdings wartete doch noch ein weiteres Highlight auf mich. Eine Libelle, der ich wild mit der Kamera hinterher jagte, erbarmte sich schließlich und setzte sich auf einen Stein. Ließ sich in Ruhe fotografieren und flog weiter. Danke, liebe Libelle! 🙂

Schließlich suchte ich nur noch den Ausgang. Ich wollte unbedingt den Ausgang am Pförtnerhäuschen finden, denn der war genau gegenüber des Bahnhofs und meine Füße taten weh…im Grunde tat mir fast alles weh… Da nun wieder ist die Rosenhöhe ein Fass ohne Boden: überall gibt es kleine Wege und Pfade und plötzlich fand ich auch die kleinen Nischen, die zum Verweilen einladen, die Rasenflächen zum Picknicken oder Dösen…die Ruhe, die Gelassenheit. Aber mir taten verdammt noch mal die Füße weh und ich wollte diesen Ausgang finden.

Endlich, endlich tat er sich vor mir auf. Noch schnell ein paar Fotos gemacht und dann ab zum Bahnhof. Und hoppla…da waren ja auch Bushaltestellen und alle Wege führten in die Innenstadt.

Halleluja!

Aber gemessen am Herrngarten, der ja nun wirklich nichts allzu besonderes ist und der Mathildenhöhe war die Rosenhöhe…doch eher enttäuschend. Ob ich jemandem einen Besuch dort empfehlen würde? Ich weiß es nicht. Vielleicht. Aber dann vielleicht zu einer anderen Jahreszeit. Oder vielleicht hatte ich auch einfach nur Pech.

in eigener sache

missmagistra View All →

Emma Peel:"I suppose Mother warned you about women like me?"
John Steed: "Until now, I didn't know there were women like you."

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s